Sonntag, 20. Januar 2013

Linsen-Hackfleisch Eintopf mit Bohnen

Nachdem meine Tochter Linseneintopf zu ihrem neuen Lieblingsgericht erklärt hat (mal sehen wie lange das anhält), war ich auf der Suche nach einer Alternative zu den üblichen Linsen-Kartoffeln-Speck Rezepten und wurde auf dem wundervollen Blog New-Kitch-On-the-Blog fündig. Der Linseneintopf wird hier mit Hackfleisch, Tomaten, Kreuzkümmel und weißen Bohnen gekocht und ist wirklich das perfekte Essen für einen grauen Winterabend.



Zutaten (für 4):

2 kleine Zwiebeln, fein gehackt 
2 Stangen Sellerie, fein gewürfelt 
2 kleine Karotten, fein gewürfelt 
2 Knoblauchzehen
400 g Hackfleisch vom Rind 
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen 
1 Prise Zimt 
1 Prise Zucker 
2 EL Tomatenmark 
800 ml Rinderbrühe
300 g Tomatenstücke (abgetropft aus der Dose) 
150 g Tellerlinsen 
300 g weiße Bohnen (gekocht oder abgetropft aus der Dose) 
½ Bund Petersilie, gehackt 
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer 

Zubereitung: 

1. Zuerst schwitzt man die Karotten, den Sellerie, und die Zwiebeln in einem großen Schmortopf circa 10 Minuten an bis die Zwiebeln glasig sind und die Karotten weich werden. Dann kommt der Knoblauch hinzu (ich drücke sie einfach mit der Seite meines Messers an und gebe zu im Ganzen dazu), dann folgt das Fleisch. Wenn das Hackfleisch krümelig ist, gibt man die Gewürze, das Tomatenmarkt und den Zucker dazu und vermischt alles. Jetzt einfach die Brühe in den Topf geben und das Ganze bei geschlossenem Deckel 40 Minuten langsam kochen lassen. 

2. Nun kommen die abgetropften Tomaten und die Linsen dazu und man kocht den Eintopf weitere 20-25 Minuten, diesmal aber bei offenem Deckel. Wenn die Linsen fast gar sind, kommen die Bohnen dazu.

3. Nach weiteren 10 Minuten kann man den Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken und rührt die gehackte Petersilie unter.

Kommentare:

  1. Hi,

    habe das Rezept heute ausprobiert und muss sagen, dass ich total begeistert bin. Schmeckt echt super. Habe ausversehen beim Türken nebenan schon gewürztes statt normalem Hackfleisch genommen. Schmeckt aber trotzdem lecker.

    Dank der Bohnen und Linsen kann man auch den Fleischanteil sehr gering halten.

    Super. Habe den Blog gleich mal unter die Favoriten gepackt.

    AntwortenLöschen