Sonntag, 22. März 2015

Schweinefilet in Teriyaki-Ingwer Marinade

Ich koche recht selten Schweinefleisch, die einzige Ausnahmen sind die obligatorischen Grill-Würstchen im Sommer und hier und da ein Schweinefilet. Die hier beschriebene asiatisch-angehauchte Variante des Schweinefilets hatte ich bislang nur bei Freunden gegessen und letzte Woche nun endlich auch einmal selber ausprobiert. Das praktische daran ist, dass man die Marinade hervorragend als Soße verarbeiten kann.



Zutaten (für 2-3 Personen):

1 Schweinefilet
6 EL Sojasoße
4 EL Ahornsirup
2 EL Mirin (Reiswein)
2 cm Ingwer
3 Knoblauchzehen
1 Chilischote

Zubereitung:

1. Ingwer, Knoblauch und Chili fein hacken. Mit den restlichen Zutaten für die Marinade vermischen. Schweinefilet zusammen mit der Marinade in einen Gefrierbeutel geben und mindestens 2 Stunden einziehen lassen. Wenn man das Filet direkt danach zubereiten will, sollte man den Beutel nicht in den Kühlschrank legen. Hat man ihn über Nacht im Kühlschrank gehabt, ist es wichtig ihn früh genug rauszuholen -  das Fleisch darf auf keinen Fall kalt in die Pfanne gehen!

2. Das Filet aus der Marinade holen und mit einem Stück Küchenrolle etwas abtupfen. In einer Pfanne in etwas Öl rundherum anbraten. Die Marinade dazugeben, kurz aufkochen und das Ganze bei 160°C in den Ofen geben. 

3. Das Filet muss im Ofen bleiben, bis die Kerntemperatur 60°C erreicht hat. Das dauert circa 20 min,  am besten verwendet man aber ein Fleischthermometer. Sobald das Fleisch soweit ist, wird es aus dem Ofen genommen und in Alufolie gewickelt zum Ruhen beiseite gelegt. 

4.  Zum Servieren wird das Fleisch in Scheiben geschnitten und mit der Soße/Marinade beträufelt. 


Kommentare:

  1. Wird sicher butterweich durch diese Marinade! Nett, dich zufællig gefunden zu haben, viel Spass beim Kochen.

    AntwortenLöschen
  2. Wird sicher butterweich durch diese Marinade! Nett, dich zufællig gefunden zu haben, viel Spass beim Kochen.

    AntwortenLöschen